Freitag, 28. Oktober 2016

TASCHENTYPEN - Modelle und Fehlerteufel

Heute zeige ich Euch MEINE Taschenmodelle aus dem "Taschentypen" Buch.
Es ist ja ein Gemeinschaftswerk mit 7 Taschentypen, von denen ich einen bearbeitet habe.
Und leider habe ich auch 3 kleine Ergänzungen / Korrekturen zu meinen Anleitungen, es geht doch immer mal etwas "verloren" beim weiten Weg vom Autor zum Druck.


Ich hatte ja das Kapitel "Umhängetaschen" übernommen, Clutches wären ja auch nicht so ganz mein Thema gewesen. Herausgekommen sind 5 sehr unterschiedliche Modelle, die Grundformen aufgreifen und sie kreativ ausarbeiten. Vorgegeben waren für uns 5 Farbmodelle, rot ist ja so gar nicht meins (Lach) aber jetzt finde ich die doch sehr pfiffig.
Die BlumenformTasche "Fleur du jour" ist das verspielteste Modell. Mit der aussen liegenden Doppelklappe ist sie aber nicht nur hübsch anzusehen, sondern auch total praktisch und trotz ihrer geringen Größe ganz geräumig. 


"TwinFace" ist eine vorne-hinten-Wendetasche, sie hat 2 "Gesichter", die man auch total unterschiedlich gestalten könnte, dann trägt man sie mal so und mal so und hat 2 Taschen immer dabei. Ich bin dann doch beim petrolblau geblieben, werde mir aber noch eine nähen, die vorne dezent und hinten bunt ist.

"BlackStar" hat außen 2 "geheime" Fächer, in die man das, was schnell zur Hand sein muß, packen kann. Vor allem kleine Sachen wie Handy und Schlüssel sind da gut greifbar und sicher aufgehoben.

Die größte und aufwändigste ist die "BrownSugar". Sie geht schon in Richtung einer MessengerTasche, eignet sich also für die Frauen, die wirklich viel in ihrer Handtasche mit sich rumschleppen. Ganz viele kleine Taschen und ein großer Innenraum erlauben viel sortiertes "Zeug" mit sich zu tragen. Auch als Wickeltasche/Handtaschen- Kombination ist diese hier praktisch.

Grün ist ja meine Lieblingsfarbe, die "GoGreen" ist eher einfach gehalten, man kann wunderbar hineinschauen und auch "wühlen", da die obere Öffnung groß ist, sie einen abgenähten Boden hat und sie dadurch auch prima steht. Der Riegel schützt vor unerlaubtem Zugriff.

So und nun kommen die kleinen Korrekturen:

BlackStar
Hier fehlt in der Materialliste (Seite 117) ein Magnetverschluß.
 In der Anleitung unter Punkt 6 und 7 (Seite 118) fehlt leider die alles erklärende Grafik, ich habe erlebt, dass selbst gute Näherinnen ohne diese Verständnisschwierigkeiten hatten... schade, dass sie fehlt, hier laß ich Euch meinen Handentwurf da, den ich dafür eingereicht hatte und 2 Fotos, die helfen, das besser zu verstehen.


Brown Sugar
Im Schnittmuster fehlt die Markierung für das Ansetzen der fertigen Klappe (Punkt 12). Sie wird ca. 10 cm vom oberen Rand angenäht. Hier auf dem Foto sieht man das ganz gut.


Das Buch bekommt ihr überall unter dem Suchbegriff "Taschentypen" (frechverlag).
Über ein Paar nette Amazon-Rezensionen freut man sich übrigens immer!
Ich verabschiede mich mit diesem Post in ein langes Wochenende in die Schweiz, ich werde dort das erste Mal direkt bei BERNINA zu Gast sein und im KreativCenter an Kursen teilnehmen. Ich bin sehr gespannt!

Teilen

Donnerstag, 20. Oktober 2016

TaschenTypen- Beispiele & Buchrezension

Ich hatte Euch die Tage das "TaschenTypen" - Buch, zu dem ich Anleitungen geschrieben habe, schon vorgestellt.


Damit ihr ein bsschen Einblick bekommen könnt, hat der Verlag Belegexemplare zur Verfügung gestellt, die ich an Bloggerinnen meiner Wahl vergeben konnte. 

Hier kommen die Beispiele. Klickt Euch unbedingt mal zu den Blogs durch, da findet ihr jeweils auch eine Buchrezension.




 von Deuxlies

 von anlukaa


 von BunteBoote

Lest Euch unbedingt mal durch die Beiträge, ich fand das sehr spannend und es ist schon interessant, was "ebook"-Näherinnen beim Nähen nach einer Buchanleitung so auffällt.
 

Lieben Dank an die Bloggerinnen für die Rezension und die Beispiele!

Leider haben wir feststellen müssen, dass bei einer Taschenanleitung (Beuteltasche) eine wichtige Grafik bei der Korrektur im Verlag "verloren" gegangen ist. An anderer Stelle fehlt im Schnitt eine Markeirung. Damit ihr dort keine Probleme bekommt, mache ich noch einen "Korrekturpost" die Tage. Und dann gibt es dazu auch noch eine kleine Verlosung.

Das Buch bekommt ihr unter Anderem Hier und natürlich Hier 
und in vielen Shop und auch über dawanda.  

Teilen

Samstag, 15. Oktober 2016

Sticksoftware V8 - Tutorial Stanzstempel

Auf dem BERNINA- blog findet ihr diese Woche wieder ein neues Tutorial für die BERNINA - Sticksoftware V7 und V8.

Diesmal geht es um Stanzstempel. Ich nenne es ja lieber "prägen", da ich unter "stanzen" eigentlich verstehe, dass man "Löcher" in ein Material macht. Hier gehts aber um schöne Gestaltung von Flächen in Stickmustern.


Schaut doch mal rein, der blog hat eine eigene Kategorie über Sticken und Sticksoftware und ist ein Pool an Tutorials, Infos und Inspirationen.
Teilen

Mittwoch, 12. Oktober 2016

Snaply-Backstage Wochenende

Ihr habt es ja auf zahlreichen Blogs sicher schon gelesen und auch in den anderen SocialMediaKanälen konntet ihr unter #snaplybackstage ja schon mitverfolgen, was wir in der Hallertau am Wochenende so erlebt haben.


Man sieht mich ja nicht oft, aber hier (Danke an Anja aka Mymaki) bin ich mal mit drauf - am Rande
 


Ich komme nach Gruppen-Wochenenden immer völlig geflasht nach Hause und brauche immer erstmal 1-2 Tage, um wieder "runterzukommen". Ganz schön aufregend, so ein Wochenende. Außerdem war der Samstag-Abend ein Sonntag-Morgen... ich weiß nicht, wann ich das letzte Mal so früh-spät ins Bett gegangen bin, außer an Silvester.


Aus ganz Deutschland waren sie zu uns nach Bayern gekommen, knapp 50 Bloggerinnen aus der Nähszene. Diesmal hatte ich mal Glück und mußte nicht durchs ganze Land reisen, wir wohnen nur ca. 70km entfernt und konnten ganz gemütlich am Samstagmorgen anreisen. 


Snaply hat ein perfekt durchorganisiertes Wochenende vorbereitet, mit Blick hinter die Kulissen, Workshops, brainstormingRunden und vor Allem mit viel Raum für Geselligkeit und Austausch.

Ich fand die Mischung so ganz großartig, weil neben vielen spannenden Inhalten auch viel Raum zum "Quatschen und Fachsimpeln" mit bekannten und neuen Kolleginnnen war. 


Das macht ja so ein Wochenende eben auch aus, dass man sich kennenlernt und seine "Bloggerfreunde" und sonst nur aus der virtuellen Welt bekannten "Bloggerkollegen" endlich mal (wieder) live trifft. Und das Gefühl von Gemeinsamkeit fehlt mir öfter in der Nähszene, man sitzt ja doch meist zu Hause im stillen Kämmerlein, das war an diesem Wochenende eben ganz anders. Das Snaply-Team verbreitet immer eine familiäre und herzliche Athmosphäre. Frau Schnett hat es die "Snaply-Familie" genannt. Kann ich nur unterschreiben.


Viele neue Produkte durften wir schon mal anschauen und ausprobieren, ihr werdet auch auf meinem blog demnächst ein bisschen was davon vorgestellt bekommen. Ihr dürft gespannt sein.

1000 Dank an das zauberhafte Snaply Team & an die gesamte Organisation, die auch im Hintergrund dafür gesorgt hat, dass es an nichts gefehlt hat und wir ein tolles, kreatives und inspirierendes Wochenende mit der "Snaply-Blogger-Familie" haben konnten.

Einen Teil der Fotos hier durfte ich bei Snaply und bei Fraufadenschein "mopsen". Danke dafür. Ich hatte selbst wirklich nur wenige handy-Bilder gemacht... viel zu beschäftigt war ich.

Auch bei instagram könnt ihr Euch ganz viele , tolle Bilder der Bloggerkolleginnen vom Wochenende anschauen:



Teilen

Dienstag, 4. Oktober 2016

Möchten Sie ein Nähbuch schreiben?

Ich erzähle Euch heute mal ein Bisschen, wie sowas läuft mit dem Bücher schreiben.

Da kam Anfang des Jahres ein Anruf. Am Telefon eine nette Produkt-Managerin vom TOPP/frechverlag. Und diese fragte mich, ob ich Lust habe, an einem Nähbuch als Autorin mitzuschreiben.

Huh! Ich habe kurz überlegt, was so ansteht dieses Jahr, dann habe ich nähere Infos bekommen und war dann der Meinung, dass der Aufwand überschaubar ist, da es "nur" 5 Taschenanleitungen in einem Buch mit 35 Anleitungen von insgesamt 7 Autorinnen sein sollen. Ich habe mir eine kurze Bedenkzeit erbeten und versprochen, mich noch am selben Tag zu melden.

Für einen Einstieg als Buchautorin (ich habe ja bisher nur ebooks geschrieben) schien mir das Projekt wirklich überschaubar und das Konzept hat mich sofort angesprochen. Über zwei Freundinnen aus der Nähszene (miri d. , MädebyKasia) hatte ich schon ein bißchen Einblick ins Thema "Nähbuch schreiben". Die beiden habe ich dann mal näher befragt (Ganz lieben Dank an Euch beide!) und war dann der Meinung, dass ich das wohl schaffe.

Also habe ich zugesagt. Ganz schnell bekam ich dann nähere Infos und wurde gebeten, das Thema "Umhängetaschen" zu übernehmen. Jede Autorin hat einen Taschentyp mit je 5 Modellen bekommen.
Dann mußte ich "anz grob" eine Skizzen machen, was ich mir so vorstellen könnte. Das sah dann auf meinem Zeichenblock (huschhusch) erst mal so aus. Etwas hübscher gemacht habe ich das an den Verlag geschickt und das wurde dort "abgenickt". Vorgegeben waren vor allem die Farbkonzepte, die für alle Autoren Richtwert waren: je 1 Modell in rot, blau/türkis, grün, braun/beige und ggrau/schwarz. Wild bunt betüddeln war also nicht vorgesehen... (Lach). Besticken auch nicht. Also mußte ich etwas umdenken.



Nun mußte ich zunächst Material besorgen. Hier geht mein gganz besonderer Dank an SWAFING, die mich mit reichlich Proben und dann mit dem von mir gewählten Stoffen versorgt haben. Alle meine Modelle sind ausschließlich aus SWAFING-Stoffen. Für das sonstige Taschenzubehör hat Prym mir Material gestellt. Auch hier einen herzlichen Dank.


Für das Gemeinschaftsprojekt wurden also 5 Anleitungen dieser Taschen von mir "gefordert". 


Und natürlich je ein fotofähiges, fertiges, genähtes Modell davon. Und ebenfalls je ein komplettes Schnittmuster, das jedoch auch eine Handzeichnung sein durfte.


Bei diesem Projekt wurden sowohl die Grafiken in den Anleitungen, der Schnittmusterbogen, als auch sämtliche Fotos vom Verlag gemacht. Bei Projekten von Einzelautoren ist das oft auch anders, hier machte es Sinn, damit ein einheitlicher gesamteindruck ggegeben ist. Somit mußte ich zusätzlich zur Textanleitung ein Paar wenige Handzeichnungen/Fotos dazugeben, die die Anleitung nur da, wo wirklich nötig ergänzen.

Am Ende sind pro Anleitung nur 2 Grafiken geblieben. Das ist mir nicht ganz leicht gefallen, alle Mini-Schritte in Worte zu fassen, denn bei ebooks kann man ja Begleitfotos machen, soviele man möchte, der Text dient da eher der Beschreibung der Fotos. Beim Buch ist das eben andersherum. Zum Glück hatte ich eine sehr nette und geduldige Lektorin die mich als "Buchanfängerin" wunderbar betreut hat. Sie hat Manches gefunden, das ich nicht gemerkt hätte, weil es für mich einfach selbstverständlich gewesen ist. Aber im Buch ist Ausführlichkeit gefragt, so dass auch Anfänger wirklich komplikationslos mitarbeiten können und man auch ohne Bilder der Anleitung folgen kann. Es ist eben etwas anderes, als Tutorials und ebooks schreiben.

 


Hier möchte ich mich nochmal ganz, ganz herzlich bei Julia von Lillesol&Pelle bedanken, sie ist auch eine der Autorinnen des Buches (von ihr sind die "Shopper"-Modelle) und hat mir als "alter Hase" mit ganz viel kollegialem Rat zur Seite gestanden. Klasse, wenn man so eine Unterstützung hat.

Ich muß zugeben, dass ich mich mit dem Arbeitsaufwand ziemlich verschätzt habe, am Ende habe ich viel, viel mehr Zeit gebraucht. Nicht einkalkuliert hatte ich nämlich die zahlreichen Korrekturversionen und ehrlichgesagt bin ich auch von mehr Begleitgrafiken ausgegangen und  mußte dann einige Grafiken noch durch Text ersetzen. Und wieviel man korrigieren und ändern muß, habe ich auch deutlich unterschätzt. Im Endeffekt ein Riesen-Aufwand, obwohl es ja "nur" 5 Taschenanleitungen waren und kein ganzes Buch. Aber nur so lernt man dazu, man muß es einfach mal machen.


Wenn das Buch dann endlich eintrifft, ist das schon etwas ganz Besonderes, auch wenn ich "nur" Teilautorin bin.  Am Ende des Buches gibt es von jeder Autorin eine "Vita", das ist schon witzig, sich da zu sehen. Und ein bißchen stolz bin ich, dass ich mich "getraut" habe, auch wenn das für viele ander Blogger und Autoren (und da gibts ja viele mittlerweile) schon alltäglich ist. Es ist ein tolles Buch geworden. Inhaltlich und grafisch. Alle wichtigen Taschentypen sind mit mehreren, kreativen Schnitten vertreten, insgesamt ibt es 35 Taschenschnitte. Das Oberthema "Taschentypen" und ein Blick in die "Taschenpsychologie" geben dem Ganzen einen spannenden Rahmen.

Ich werde Euch das Buch in den nächsten Wochen in einer kleinen "Blogparty" mit tollen Gastbloggerinnen hier vorstellen. Ihr dürft gespannt sein.

Teilen

Montag, 3. Oktober 2016

LISETTE zum Plotten

Ihr habt es sicher schon in der Vorschau gesehen:

 

Auf vielfachen Wunsch habe ich diesmal nicht nur eine Stickdatei gemacht, sondern auch eine Plotterdatei.


Sie eignet sich hervorragend für große Motive, auf  Kleidung oder Taschen zum Beispiel.
Es sind 6 Motive, die aus den Elementen des Stoffdesigns entstanden sind.

Hier kommen ein paar kreative Designbeispiele, für die ich mir ein Paar "Gast-Designbeispiel-Plotterinnen" gesucht habe. Habt 1000 Dank für Eure Mühe.


 

 



 

Die Motive sind sehr detailreich und sollten deshalb nicht allzu klein geplottet werden, sonst werden die Linien zu dünn und das Entgittern wird zur Qual. Wir empfehlen nicht unter 12 cm Breite zu plotten, viel besser ist größer, dann kommen die filigranen Motive viel besser heraus.


 Damit auch die Scancut-Plotter (die mit sehr detailreichen Motiven im svg-Format gerne Probleme bekommen) die Dateien sofort einlesen können, gibts die Dateien auch im .fmc-Format.

Ihr dürft die Dateien auch gewerblichen nutzen, d.h. die Motive auf Einzelstücke aufbringen. Einzelheiten dazu findet ihr in der Shopbeschreibung.

Vielen, lieben Dank an die fleissigen Helferlein im Hintergrund.
Die Dateien gibt es als Pack in meinem dawanda-Shop

Teilen